Der Stausee im Ortsteil Dreis ist ein bekannter, beliebter und viel besuchter Ruhe- und Erholungsplatz für die Bürger der Gemeinde. Hier kann man ein Picknick machen, sich Sonnen oder auch einfach nur die Ruhe der Vulkaneifel genießen.

Gäste und Naturliebhaber aus nah und fern zieht es hier hin, aber auch Wanderfreunde als Ausgangspunkt für Wanderungen und Waldläufe mit ausgewiesenen Wanderwegen. Außerdem bietet sich der Stausee ideal für begeisterte Angler an. Er umfasst eine Wasserfläche von 10.000 Quadratmetern und hat in seinem oberen Teil ein Feuchtbiotop mit einem Wasserbereich.

Die ganzjährige Pflege und Wartung des Stauseegeländes bedarf vieler und gründlicher Arbeiten, die der Angelsportverein Dreis-Brück übernommen hat und sorgfältig ausführt.

Zur Geschichte:
Im Jahre 1979 wurde vom Gemeinderat Dreis-Brück der Gedanke aufgegriffen, in der damaligen Lehmkaul eine Stauseeanlage zu verwirklichen. Im Frühjahr 1983 wurden dann mit den Arbeiten begonnen. Es galt, 25.000 Kubikmeter Erde zu bewegen. Die Einweihung fand unter großer Beteiligung der Bevölkerung im Jahre 1986 statt. Somit ging ein alter Wunschtraum der Bürger in Erfüllun.

Als Erinnerung an die Fertigstellung der Stauseeanlage stiftete Rolf Fiebes (damals noch wohnhaft in Dreis) der Gemeinde einen Basalt-Lava-Stein mit eingemeißeltem Wappen von Dreis-Brück und der Jahreszahl 1986, den er persönlich entworfen und bearbeitet hat. Der Stein steht nördlich vom See, unmittelbar am Rundweg, der um die Stauseeanlage führt.