Hoch auf dem Berg (577 m ü.NN) „Auf Schwammert,“ unmittelbar an der vorbeiführenden alten Römerstraße, steht auf der Gemarkung Dreis die Bergkapelle. Sie wurde an der Grenzgemarkung der drei Pfarrdörfer Dockweiler, Dreis und Betteldorf im Jahre 1949 / 50 errichtet. Die Planung lag in den Händen von Dombaumeister Weyres in Bonn-Bad Godesberg. Das benötigte Grundstück für die Bebauung wurde der katholischen Kirchengemeinde Dockweiler am 22. 09. 1952 von der Gemeinde Dreis geschenkt.

Beim Bau der Kapelle wurde von vielen Bürgern Frondienst nach alter Sitte (unentgeltlicher Dienst oder, wie im vorliegenden Fall, „alles Gott zu Ehren“) geleistet. Es war eine mühsame und auch beschwerliche Arbeit, da die Baumaterialien einschließlich Wasser überwiegend mit Kuhgespannen auf den Berg transportiert werden mussten. Die Gemeinden Dockweiler und Dreis lieferten das dafür erforderliche Bauholz. Auch viele andere Zuwendungen förderten den Bau und die gute Sache, die der Allgemeinheit zweckdienlich sein soll.

Die Bergkapelle sollte ein gemeinsames Werk, ein gemeinsamer Dank sein mit nachhaltigem Bekenntnis, dass die Pfarrei vor größeren Kriegsschäden bewahrt wurde. Das war der Gedanke von Pfarrer Calsing, diese Kapelle zu Ehren der schmerzhaften Mutter Gottes zu errichten, die dann am 02. 07. 1950 feierlich eingesegnet wurde.